Asperlsirup und Asperlmus

Asperl oder Mispel (Mespilus germanica) werden erst nach Frostnächten im Dezember weich und essbar bzw. verarbeitbar.

ca. 4 kg reife Asperln
3 kg Sirupzucker

Asperlsirup: Asperln mit 2 l Wasser unter zeitweisem Umrühren sieden, bis sie sehr weich und „gatschig“ sind. Durch ein feines Sieb passieren, übrig bleiben ca. 4 kg trüber, musähnlicher Saft. Diesen mit 3 kg Sirupzucker vermischen und über Nacht kalt stellen. Am nächsten Tag durch ein Sieb mit eingelegter Stoffwindel rinnen lassen (das dauert Stunden), es bleiben ca. 3,5 Liter klarer Saft und sehr viel Asperlmus übrig. Den klaren Saft kurz aufkochen, eventuell etwas Einsiedehilfe zugeben und in Flaschen füllen.

Asperlmus: Das vom Abtropfen übriggebliebene Mus im Wasserbad unter ständigem Umrühren auf 80 Grad erhitzen, (ev. .Einsiedehilfe dazu geben – gut verrühren) und heiß in Marmeladegläser füllen. Es eignet sich als Brotaufstrich oder als Fruchteinlage in Joghurt, oder als Füllung in Palatschinken.